01.04.21 – Servohydraulische Prüfmaschine

Bleche und Bauteile dynamisch testen

Fahrwerkskomponenten von Kraftfahrzeugen müssen hohen Anforderungen genügen. Weil der Aufwand für Ermüdungsprüfungen an Blechen und Bauteilen stetig steigt, hat ein führender Hersteller in eine servohydraulische Prüfmaschine für dynamische Tests von Zwickroell investiert.

Servohydraulische.jpg

Die servohydraulische Prüfmaschine „HA 100“. © Zwickroell

 

Einsatz findet die „HA 100“ vor allem bei der Ermittlung von Wöhler-Kurven, mit denen die Schwingfestigkeit von Materialproben oder Bauteilen bestimmt wird. Darüber hinaus werden Bauteile und Komponenten getestet, die mit neuen Fertigungsmethoden produziert wurden.

Mit einer dynamischen Nennkraft von 100 kN gehört die servohydraulische Prüfmaschine gehört zur „HA“-Reihe von Zwickroell, die vier Standardgrößen von 50 bis 500 kN umfasst. Dank ausgeprägter axialer und lateraler Steifigkeit der 2-Säulen-Lastrahmen ermöglicht die HA 100 hohe Frequenzen und Probenverformungen. Zugleich lassen sich Seitenkräfte sicher aufnehmen, wie sie bei Druck- und Biegeversuchen auftreten können.

In die servohydraulische Prüfmaschine des Anwenders ist auch eine Knickstütze mit Extensometer integriert, um dünne Blechproben nach SEP 1240 prüfen zu können. Diese Prüf- und Dokumentationsrichtlinie beschreibt die experimentelle Bestimmung mechanischer Kennwerte von Feinblechen aus Stahl für CAE-Berechnungen.

Bei Bedarf wird die HA 100 auch mit T-Nutenplatte ausgeliefert, um zusätzlich Biege- und Bauteilversuche ausführen zu können. Außerdem ist die Integration einer Hochtemperaturheizvorrichtung möglich.

Zwickroell GmbH & Co. KG
Tel.: +49 7305 100
www.zwickroell.com